Energiewechsel

Schwerte: Land hat kein Geld zur Sanierung der Landesstraßen in Schwerte

Pressemeldung vom 30. Juni 2011, 11:12 Uhr

Schwerte. Schlechte Nachrichten für die Schwerter Bürger und Autofahrer hat der Leiter der Regionalniederlassung Bochum von Straßen NRW, Michael Gebert. Dem Landesbetrieb fehlt das Geld, um in diesem Jahr marode und durch zwei harte Winter in Mitleidenschaft gezogene Landstraßen auf Schwerter Stadtgebiet zu sanieren.
Bürgermeister Heinrich Böckelühr hatte anlässlich des turnusmäßigen Behördengesprächs mit Straßen NRW in Bochum nachdrücklich darauf hingewiesen, dass insgesamt vier Streckenabschnitte auf im Eigentum und der Verantwortung des Landes Nordrhein-Westfalen stehenden Straßen dringend saniert werden müssen. Dabei handelt es sich um die Sölder Straße (L 662) zwischen Unnaer Straße und dem Gartencenter Pötschke, die Iserlohner Straße (L 676) im Einmündungsbereich zur Rote-Haus-Straße und Haus Villigst sowie die Hagener Straße (L 673) zwischen Wandhofen und dem Kreisel in Westhofen.
Michael Gebert verwies auf die knappen Haushaltsmittel in der Landesstraßenerhaltung und konnte keine Zusagen über den Zeitpunkt der Umsetzung der Maßnahmen machen. „Wir wissen um den Zustand unserer Straßen auf Schwerter Stadtgebiet, aber die uns vom Land zur Verfügung gestellten Mittel reichen nicht aus, um alle Winterschäden in unserem Verantwortungsgebiet zu beseitigen“, machte der Leiter der Regionalniederlassung deutlich.

„Ich habe Verständnis für die Sachzwänge der Regionalniederlassung und freue mich, dass es uns in den zurück liegenden zwei Jahren gemeinsam gelungen ist, einige Landesstraßen auf Schwerter Stadtgebiet zu sanieren. Gleichwohl setzt die Landesregierung jetzt völlig falsche Prioritäten“, betont der Bürgermeister. Gerade nach dem zweiten strengen Winter müsse das Land seine Straßenbauverwaltung mit entsprechenden Finanzmitteln ausstatten, um das marode Straßennetz nicht weiter verfallen zu lassen. Heinrich Böckelühr denkt schon mit Schrecken daran, dass in der Ruhrstadt alsbald der gleiche Effekt eintrete, wie in der Kreisstadt Unna. Dort wurde kürzlich seitens Straßen NRW eine Landesstraße komplett für den Verkehr gesperrt, weil keine Gelder für die Straßensanierung vorhanden sind. Einen kleinen Vorgeschmack auf eine derartige Situation gebe es aber auch schon heute in Schwerte. Straßen NRW hat auf den von Bürgermeister Heinrich Böckelühr monierten vier Streckenabschnitten Temporeduzierungen angeordnet.
Einen kleinen Hoffnungsschimmer konnte der Bürgermeister bei dem Behördengespräch dennoch mitnehmen. In Abstimmung mit Straßen NRW soll im Bereich „For You“ auf der Unnaer Straße eine von der Bürgerschaft gewünschte Querungshilfe gebaut werden, um insbesondere Schülerinnen und Schülern, die mit dem Bus aus Schwerte kommend an der Haltestelle aussteigen und die vielbefahrene Landesstraße überqueren müssen, einen sicheren Übergang zu gewährleisten. Hierzu hat die Regionalniederlassung Bochum zwischenzeitlich ein Planungskonzept erarbeitet, das nunmehr durch die Fachverwaltung im Rathaus ausgewertet wird. „Nach erfolgter Abstimmung zwischen den Fachleuten könnten Bau der Querungshilfe und Sanierung der Sölder Straße in einem Los ausgeschrieben und gebaut werden. „Vielleicht im Jahr 2012“, hofft Heinrich Böckelühr.

Quelle: Stadt Schwerte

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis