Energiewechsel

Troisdorf: Theaterfreunde engagieren sich auch sozial

Pressemeldung vom 14. Juni 2011, 11:01 Uhr

Ensemble sammelte für Projekt Keine Kinder im Obdach

„Wir suchen gezielt Projekte und Organisationen aus der Region, die wir unterstützen können“, berichtet Hendrik Dahlen, Regisseur und Vorsitzender des Vereins der Theaterfreunde Troisdorf. Gemeinsam mit Alexander Wegener, ebenfalls vom Vorstand der Theaterfreunde, überreichte er dem SKM – Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis – einen Spendenscheck in Höhe von 888 Euro. Damit wird das städtische Troisdorfer Projekt „Keine Kinder im Obdach“ unterstützt.

Die Spenden stammen aus den überaus erfolgreichen Aufführungen des Theaterensembles. Monika Bähr, Geschäftsführerin des SKM, zeigte sich begeistert. „Bereits zum dritten Mal spenden die Theaterfreunde für ein Projekt, des SKM. Nach der ‚Troisdorfer Tafel‘ und dem ‚Wolfgang-Overath-Fonds‘ sind wir überglücklich nun auch Unterstützung für das städtische Projekt ‚Keine Kinder im Obdach‘ entgegen nehmen zu können. Vielen Dank an das Ensemble der Theatergruppe!“, freute sich Bähr.

Manfred Catrin, Vize-Bürgermeister der Stadt Troisdorf, war selbst bereits Zuschauer bei Aufführungen der Theaterfreunde. Er war ebenfalls erfreut über die großzügige Spende und erfragte gleich die Termine für die neue Theaterkomödie. Vom 18. bis 20. November 2011 heißt es dann: Willkommen bei den Theaterfreunden Troisdorf zur Aufführung von „TATORT Goldene Sau RELOADED“. Informationen findet man auf der Homepage des Ensembles www.theaterfreunde-troisdorf.de.

Immer mehr Familien landen in der Schuldenfalle und die Zahl der Familien, die später von Wohnungslosigkeit bedroht sind, steigt bereits jetzt. „Keine Kinder im Obdach“ ist ein Projekt der Stadt Troisdorf, die auf die Situation bedürftiger Familien rasch reagieren will. Das geschieht in engem Schulterschluss mit der Gemeinnützigen Wohnungsbau-Genossenschaft Troisdorf, der Firma Sahle Wohnen GmbH und dem SKM. Sie werden zudem vom Land NRW finanziell unterstützt.

Quelle: Troisdorf – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis