Energiewechsel

Velbert:

Pressemeldung vom 23. März 2017, 15:43 Uhr

Vor dem Hintergrund der aktuellen Meldungen in Velbert-Neviges, insbesondere zum Einzelhandel und dem Schloss Hardenberg, informierte heute Bürgermeister Dirk Lukrafka gemeinsam mit den Leitungen der Stadtplanung, Heike Möller und der Wirtschaftsförderung, Wilfried Löbbert die Vertreter der Medien über die aktuellen Stadtentwicklungsplanungen und -maßnahmen für diesen Stadtbezirk. „Die Stadtentwicklung in Neviges ist einer unserer wichtigsten Aufgaben der nächsten Zeit. Wir sind zuversichtlich, dass der Stadtbezirk mit seinen vielfältigen Möglichkeiten wieder gestärkt werden kann“, so der Bürgermeister.

Im Hinblick auf die aktuelle Einzelhandelsentwicklung steuert die Stadtverwaltung entsprechende Aktivitäten, um insbesondere die Nahversorgung im Nevigeser Zentrum sicher zu stellen. Aktuell gebe es Gespräche mit den Immobilieneigentümern sowie Handelskonzernen. Insbesondere die Immobilien und Grundstücke an der Bernsaustraße (ehemals REWE) sowie Auf der Beek stehen hier im Fokus. Das Interesse des Lebensmittelhandels sei weiterhin hoch, so Wilfried Löbbert. Aufgrund der heutigen Anforderungen an Flächengröße, Barrierefreiheit und Parkmöglichkeiten seien hier aber kreative Lösungen aller Beteiligten gefragt. Die Stadt Velbert hat im Herbst 2016 eine Leerstandserhebung durchgeführt. Dabei wurden 19 leerstehende Ladenlokale erfasst. Seit dem sind drei Leerstände hinzugekommen, ein Ladenlokal wurde vermittelt. Aktuell stehen rund 17 Prozent der Ladenlokale leer. Im regionalen Vergleich sei dies hingegen nicht außergewöhnlich. Um die Leerstände sowie die entsprechenden Qualitäten und Entwicklungsmöglichkeiten genauer erfassen und vermarkten zu können, wurden die entsprechenden Eigentümer ermittelt, ein Fragebogen zugesendet und ein entsprechendes Unterstützungsangebot bei der Suche nach neuen Mietern formuliert. Bis heute haben sich leider nur drei Eigentümer bei der Stadt zurückgemeldet, die nun bei der Vermittlung ihrer Ladenlokale unterstützt werden. Basis für ein erfolgreiches Leerstandsmanagement ist eine möglichst vollständige Leerstandserhebung sowie die Bereitschaft aller Beteiligten, sich gemeinsam zu engagieren. Der Wirtschaftsförderer bittet deshalb alle entsprechenden Eigentümer – auch der anderen Stadtbezirke – sich diesbezüglich an die städtische Wirtschaftsförderung zu wenden. Aktuell werde zudem von der Stadt Velbert ein Integriertes Handlungskonzept zur Stärkung des Zentrums von Neviges erarbeitet, so Heike Möller. Die entsprechenden Vorarbeiten, wie eine Bestandsaufnahme und -bewertung sowie die Formulierung entsprechender Ziele habe es bereits gegeben. Nun können sich die Bürger beteiligen und ihre Anregungen, Ergänzungen, Ideen und Lösungsvorschläge einbringen. Am 4. April findet hierzu eine Öffentlichkeitsbeteiligung statt. Die Vorschläge werden anschließend in die Entwicklung von zielgerichteten Maßnahmen und Projekten, welche zu einer nachhaltigen und ganzheitlichen positiven Entwicklung beitragen, eingebunden. Ein Integriertes Handlungskonzept mit einer ganzheitlichen Betrachtung des Untersuchungsgebiets ist im Übrigen zwingende Voraussetzung für die Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm.

Velbert-Neviges verfügt über eine verkehrsgünstige Lage. Sowohl der motorisierte Individualverkehr als auch der öffentliche Personennahverkehr sind innerhalb der Metropolregion Rheinland sowie an die benachbarten Großstädte hervorragend angebunden. Insbesondere mit der S-Bahn Anbindung verfügt Neviges über einen deutlichen Standortvorteil. Das historische Ortsbild bietet besonderen Charme. Der darin eingebettete und auch gut frequentierte Wochenmarkt ist auch außerhalb der Stadtbezirksgrenzen beliebt. Die schützenswerte und kleinteilige Bebauung des Ortskerns steht allerdings konträr zu den heutigen Anforderungen gerade größerer Einzelhandelsentwicklungen. Barrierefreiheit und direkte Parkmöglichkeiten sind nur begrenzt vorhanden beziehungsweise realisierbar; hier gilt es zukünftig, für alle Beteiligten kreative Lösungen zu entwickeln. Die Steigerung der Aufenthaltsqualität ist dabei ein wesentlicher Baustein, um entsprechende Frequenz im Ortskern zu halten und zukünftig auch steigern zu können. Der neu gestaltete zentrale Brunnenplatz Im Orth ist ein Anfang und soll weitere stadtplanerische Maßnahmen nach sich ziehen. Mit dem Mariendom, dem Schlossensemble Hardenberg, der ev. Stadtkirche und dem alten Bahnhof verfügt Neviges über architektonische beziehungsweise historische Bauten auf kleinstem Raum. Stadtkirche und Bahnhof wurden bereits – auch dank bürgerlichem Engagement – saniert. Das Schlossensemble Hardenberg mit dem Herrenhaus, der Vorburg und den Wehranlagen wird mit Hilfe von Fördergeldern instand gesetzt. Derzeit wird ein Nutzungskonzept unter Beteiligung der Bürger für das Schlossensemble erstellt, um eine zielgerichtete Nutzung im Sinne aller erreichen zu können. Touristisch verfügt Neviges zudem über den bedeutsamem „Historischen Pfad“ sowie mehrere Anbindungen an Rad- und Wanderwege wie dem „neanderland STEIG“, welcher überregionale Bedeutung hat und auf seinen 240 km kaum ein Zentrum der Region so intensiv berührt wie Neviges. Ausbau und Weiterentwicklung der Wege wird durch die Stadt Velbert, den Kreis Mettmann und die in Neviges engagierten Vereine und Verbände weiter gemeinsam vorangetrieben. Neviges ist auch ein sehr gefragter Wohn- und Gewerbestandort. Die Standortvorteile überzeugen Neubürger wie innovative Unternehmen, diese kommen nicht nur aus Velbert sondern siedeln sich aus der gesamten Region in Neviges (z. B. im Wohngebiet Hügelstraße oder im Gewerbegebiet „Am Rosenhügel“) an. Weitere Potenzialflächen für Wohnungsneubau wie die Fläche des ehemaligen Krankenhauses, der Fläche der Stadthalle, das David-Peters-Quartier, das ehemalige Rathaus, der Jahnsportplatz sowie die Fläche an der Ansembourgallee sind bereits in der Vermarktung oder werden zukünftig entwickelt. Alle dargestellten Aktivitäten haben das Ziel insbesondere auch das Nevigeser Zentrum attraktiver zu machen und für eine nachhaltige Belebung zu sorgen. Dabei ist aber auch ein verändertes Einkaufsverhalten wieder mehr ins Zentrum von Neviges unumgänglich. In Kooperation mit der Nevigeser Werbegemeinschaft wird die Stadt Velbert die entsprechende Öffentlichkeitsarbeit vorantreiben und bei der Umsetzung von Kampagnen unterstützen. Nur gemeinsam können wir die Entwicklung in die richtige Richtung lenken. Dabei steht der Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing gerne als Koordinator und Moderator zur Verfügung.

Quelle: Stadt Velbert

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis