Energiewechsel

Wesseling: Vizepräsidentin zu Besuch in der Fröbelschule

Pressemeldung vom 28. Juni 2011, 16:27 Uhr

Wesseling. (wpd/kr) „Wer sich einmischt, kann etwas bewegen“. Das wurde den Schülern der Fröbelschule deutlich, als die Vizepräsidentin des Landtags, Carina Gödecke, gemeinsam mit Bürgermeister Hans-Peter Haupt am Mittwoch, dem 15. Juni 2011, morgens im Klassenzimmer stand, um über die von den Schülern im Politikunterricht verfasste und im NRW-Landtag eingereichte Petition Rede und Antwort zu stehen.

Auslöser für die Petition war eine Broschüre des Landtags gewesen, in der der Besuch von Carina Gödecke in weiterführenden Schulen aller bestehenden Schulformen angekündigt wurde.
In der enthaltenen Aufzählung fehlte jedoch die Schulform der Förderschule.
Die Fröbelschüler fühlten sich benachteiligt und machten daraufhin in einem Brief an die Vizepräsidentin ihrem Ärger Luft.

Carina Gödecke erklärte den Schülerinnen und Schülern, dass die aufgezählten Schulen nur als Beispiele gedacht waren, und es nicht beabsichtigt gewesen war, irgendeine eine Schulform auszuschließen. Sie hatte den neu gedruckten Flyer auch gleich mitgebracht, in dem nun durch simples Weglassen der aufgelisteten Schulformen sichergestellt ist, dass sich auch in Zukunft keine Art von weiterführender Schule ausgegrenzt fühlt.

Bei ihrem 2-stündigen Besuch referierte die Vizepräsidentin über den Landtag NRW, seine Funktionen und Aufgaben und fragte dabei gelegentlich das Wissen ihrer Gastgeber aus dem Politikunterricht ab. Im Anschluss erhielten die Fröbelschüler die Gelegenheit, vorbereitete und auch persönliche Fragen an Carina Gödecke zu richten, die sie dann auch gerne beantwortete.

Höhepunkt dieses hohen Besuchs war der Eintrag von Carina Gödecke in das Gästebuch der Stadt Wesseling, während ihr die Schüler über die Schulter schauen durften.

Auch Bürgermeister Hans-Peter Haupt zeigte sich erfreut angesichts des politischen Engagements der jungen Petenten und motivierte sie, sich auch weiterhin einzusetzen: “ Es ist ganz wichtig, dass ihr erkennt, dass ihr etwas bewirken könnt, wenn ihr euch einbringt – ihr seht, es funktioniert „.

Quelle: Stadt Wesseling

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis